Interview mit Frank

Wofür möchten Sie sich IN ERSTER LINIE im neuen Bundestag einsetzen? Was sind Ihre Schwerpunkte?

Energiewende: Umsetzung des Ausbaus der dezentralen Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen im Zusammenhang mit Speichertechnologie.

Digitalisierung: Digitalpolitik bedeutet, den flächendeckenden Ausbau der Mobilfunk- und Breitbandversorgung voranzubringen und für eine Gesellschaft einzustehen, die jedem einen freien Zugang zu Wissen in der digitalen Welt ermöglicht.

Wie sind Sie zur Politik gekommen?

Unzufriedenheit in der kommunalen Politik motivierte mich für eine   Bürgermeisterkandidatur in meinem Heimatort Bad Königshofen.

Wer soll in Ihren Augen Bundeskanzler/Bundeskanzlerin werden?

Leider hat es kein(e) Kanzlerkandiat(in) geschafft mich zu überzeugen, da mir das Vertrauen zu Ihnen fehlt.

Ihr Lieblingspolitiker/Ihre Lieblingspolitikerin?

Jean Ziegler: Schweizer Soziologe und Politiker. Er war Mitglied des Menschenrechtsrats, der UNO-Task Force für humanitäre Hilfe und ehemaliger UNO Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung.

Welches Thema, das speziell Ihren Heimat-Wahlkreis betrifft, würden Sie in Berlin gern noch stärker im Fokus sehen?

Wasserversorgung: Gesicherte Wasserversorgung in ariden/semiariden Gebieten Deutschlands, wie z.B. im Grabfeld.

Was tun Sie persönlich gegen den Klimawandel?

  1. Ich habe das Glück der kurzen Wege in meinem Heimatort und kann häufig mit dem Rad fahren.
  2. Ich kaufe hauptsächlich Bio- bzw. regionale Produkte, am liebsten vom Direktvermarkter.
  3. Ich nutze eine Solaranlage, um Warmwasser zu erzeugen.
  4. Wir heizen mit Holzpellets, Solarenergie und einem Holzofen.
  5. Als Geographielehrer betreibe ich viel Aufklärungsarbeit.

Wie gestalten Sie in diesem (Corona-)Jahr Ihren Wahlkampf? Setzen Sie auch auf Präsenzveranstaltungen, Kundgebungen, Wahlstände? Welche besonderen Aktionen haben Sie geplant? Und wie sehr nutzen Sie Facebook/Instagram/andere soziale Netzwerke und generell „Online“?

  1. Es ist dieses Jahr sehr schwierig, Wahlkampf an öffentlichen Präsenzveranstaltungen zu bestreiten, da die Kommunen fast alle Großveranstaltungen abgesagt haben.
  2. Deswegen spielt natürlich der Online-Wahlkampf eine große Rolle. Facebook und Instagram sind hier sicherlich die wichtigsten Instrumente, sowohl seine Inhalte als auch sich selbst den verschiedenen Wählern vorzustellen.
  3. Am besten geeignet sind kleine Videos, um die Wähler:innen am Wahlkampf direkt teilhaben zu lassen und Ihnen zu zeigen, mit welchen Aufgaben man sich als Politiker beschäftigt.
  4. Zudem besuche ich verschiedenste Unternehmen und Institutionen, zum einen um mich vorzustellen und zum anderen, um beispielsweise zu erfahren, wie sie die Pandemiezeit gemeistert haben und wie Politik weiterhelfen kann.

Was glauben Sie, besser machen zu können als die bisherigen Direktvertreterinnen für den Wahlkreis 248? Welche Themen (gern speziell aus Ihrem Wahlkreis) müssten in Berlin zur Sprache kommen?

  1. Nach 39 Monaten GroKo und einem Jahr Corona-Chaos steht leider fest, dass diese Bundesregierung erschreckend erfolglos war. Deutschland steht international auf Platz 16 bei digitaler Infrastruktur! Beim Zugang zum Internet auf Platz 24 (hinter Polen, Aserbaidschan). Und bei der Netzqualität sogar nur auf Rang 32, so eine weltweite Studie des Digital Quality of Life Index.
  2. Als Lehrer wurde mir im letzten Jahr durch Homeschooling deutlich gezeigt, welche gravierenden Probleme es noch mit der Digitalisierung in unserem Wahlkreis bzw. Land gibt. Verzweifelte Eltern und Schüler:innen, die im ländlichen Raum Probleme mit einer stabilen Internetverbindung hatten, waren Alltag. Auch die verschiedenen Insellösungen der Landkreise sind für mich im Jahr 2021 nur schwer nachzuvollziehen. Jede Kreis IT-Abteilung musste hier teilweise das Rad neu erfinden. Hier fehlt meines Erachtens eine Grundstruktur und ein flächendeckender Ausbau der Mobilfunk- und Breitbandversorgung.
  3. Hier sollte man über den Tellerrand schauen und sich beispielsweise auch an anderen Ländern wie Dänemark, die seit Jahren in digitale Strukturen investieren, orientieren oder gar mit ihnen zusammenarbeiten, was sich nicht nur in Pandemiezeiten auszahlen würde.

Eine kurze Prognose: Wie hoch schätzen Sie Ihre Chancen auf einen Einzug in den Deutschen Bundestag ein? Welches Ergebnis wäre für Sie ein Erfolg?

Ich lerne ständig dazu, bringe meinen Tatendrang in die Politik ein und nutze meinen Idealismus als Motivation sich politisch zu engagieren für andere. Wenn es mir gelingt, dieses Gefühl den Wähler:innen zu vermitteln und sie sich trauen, mit mir neue Wege zu gehen, dann können wir zusammen die „Weil’s schon immer so war“ Mentalität begraben. Das wäre ein großer Erfolg.

Sind Sie für oder gegen eine Impfpflicht?

Impfen heißt, aus meiner Sicht, Verantwortung zu übernehmen. Mit dem Ziel nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen zu schützen. Alle, die können sollten sich impfen lassen, um auch diejenigen zu schützen, die nicht geimpft werden können.

Sind Sie für oder gegen das Tempolimit auf Autobahnen?

Überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den häufigsten Unfallursachen. Für ein Limit spricht sowohl die Reduzierung der Verkehrstoten als auch die Umweltbelastung durch zu schnelles Fahren. Man sollte über eine Ausnahmeregelung für klimafreundliche Fortbewegungsmittel nachdenken.

Sprache: gendern oder nicht?

Sollte es nicht selbstverständlich sein? Der Deutsche Rechtschreibrat gibt den Hinweis, dass die Schreibweise „verständlich und lesbar“ bzw. auch „vorlesbar“ sein müsse. Das ist auch für mich der springende Punkt: Sprache muss Man(n) oder Frau auch sprechen können.

Was darf ein Kilo Schweinefleisch kosten?

Wenn wir bei der Massentierproduktion an den CO2 Ausstoß, den Wasserverbrauch, das Tierwohl oder die Futtermittelproduktion denken, muss sich unser Fleischkonsum ändern. Kostenintensiveres Bio- bzw. regionales Fleisch könnte dann eine gute Beilage werden.

Wie hoch muss die monatliche Rente mindestens sein, um davon leben zu können?

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, dass sich Arbeit lohnt und am Ende zu einer ausreichenden Rente führt. Das Schonvermögen eines HartzIV Antragstellers soll zur Vermeidung von Altersarmut erweitert werden. Vorschlag: Bemessungsbetrag auf 2000 € pro Lebensjahr anheben.

Was darf ein Liter Benzin kosten?

Wir sollten uns auf den Ausbau bzw. die Weiterentwicklung der Batterieelektrischen- bzw. Wasserstoffmobilität konzentrieren und die dafür notwendige Versorgungsinfrastruktur gewährleisten. Dann spielt zukünftig der Benzinpreis keine Rolle mehr!

Sind Sie für oder gegen den Einsatz von Glyphosat?

Zwei seriös arbeitende Institute, die internationale Agentur für Krebsforschung und die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit stuften den Wirkstoff als „wahrscheinlich krebserregend“ bzw. als „nicht krebserregend“ ein. Hier muss weiter geforscht werden.

Welches Auto fahren Sie privat?

VW Bus; da wir zum einen gerne in der Natur übernachten und zum anderen, weil ich als Badmintontrainer und Mannschaftsführer oft das Team in nur einem Auto zum Spiel befördern kann.

Menü