Pressemitteilung von Fabian Köth

Liebe Wählerinnen und Wähler aus Bad Königshofen und seinen Stadtteilen,

ich bin überwältigt von der tollen Unterstützung, die das „TEAM 2020“ von Ihnen erhalten hat. Vor allem aber möchte ich Ihnen sehr herzlich für das Vertrauen danken, das Sie mir ganz persönlich entgegengebracht haben. Leider kann ich das mir von Ihnen übertragene Stadtratsmandat in der aktuellen Lage nicht antreten.

Als Frank Helmerich mir vor gut einem Jahr von seinen kommunalpolitischen Ideen und Plänen erzählt hat, war ich sofort begeistert und habe mich als Stadtratskandidat für das „TEAM 2020“ aufstellen lassen. Die vorbereitende Arbeit in dieser kreativen und begeisterungsfähigen Gruppe gefiel mir sehr gut. Ich glaubte, die Aufgaben der medizinischen Versorgung in der Praxis und das Engagement in der Kommunalpolitik gut unter einen Hut bekommen zu können.

In den Monaten nach meiner Nominierung hat sich meine berufliche Lage allerdings sehr stark verändert. Durch die Schließung einer Arztpraxis vor Ort und personelle Veränderungen in meiner eigenen hat sich die Arbeitsbelastung für mich sehr stark erhöht. Gerade die aktuelle Krisensituation zeigt mir, dass sich meine medizinische Verantwortung und die Aufgaben eines Stadtrats nicht vereinbaren lassen.

Daher habe ich mich nach intensiver Überlegung dazu entschlossen, mein Amt als Stadtrat nicht anzutreten. Es liegt mir schließlich sehr am Herzen, dass die Ideen und Pläne von „TEAM 2020“ mit großem Einsatz und viel Umsicht im Stadtrat und seinen Ausschüssen vertreten werden. Ich selbst sehe mich aber gerade angesichts der aktuellen Situation vor allem als Hausarzt in der Pflicht und fürchte, nicht genug Ressourcen für diese anspruchsvolle kommunalpolitische Aufgabe übrig zu haben. Deswegen bin ich froh, dass wir ein starkes Team mit vielen guten Kandidaten sind und mein Nachrücker Steffen Ott diese Position sehr gut ausfüllen wird.

Meine Heimatstadt Bad Königshofen und seine Stadtteile liegen mir dennoch sehr am Herzen. Daher möchte ich mich politisch nicht ganz zurückziehen und werde weiterhin meine Ideen und Visionen aus der zweiten Reihe heraus in die Arbeit von „TEAM 2020“ einbringen.

Ich bedauere sehr, diese Entscheidung so fällen zu müssen. Ich bedanke mich auf diesem Wege nochmals bei allen Wählerinnen und Wählern für ihre Stimme und hoffe auf Ihr Verständnis in diesen schwierigen Zeiten.

Menü